Bis ins Jahr 2007 noch 1.250 Euro für das häusliche Arbeitszimmer absetzbar

Seit Jahren eskaliert ein Streit zwischen Steuerzahlern und dem Finanzamt bezüglich der Absetzbarkeit des häuslichen Arbeitszimmers. Im Juli 2010 wird das aktuelle Gesetz durch das Bundesverfassungsgericht aufgehoben.

Ab Januar 2011 darf das Arbeitszimmer wieder abgesetzt werden. Für das häusliche Arbeitszimmer sind somit bis zu 1.250 Euro jährlich absetzbar. Alle Arbeitnehmer, die von zu Hause arbeiten oder Personen, die regelmäßig von zu Hause arbeiten, dürfen das Arbeitszimmer absetzen.

Dies gilt auch für Existenzgründer und Selbständige oder beispielsweise für Firmenchefs von Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU). Ebenso Arbeitnehmer, die in Ihrem Unternehmen keinen Arbeitsplatz haben und nur vom Home-Office aus für Ihren Arbeitgeber arbeiten können.

Das gekippte Gesetz findet dadurch auch noch rückwirkend bis 2007 Anwendung.

Alle Arbeitnehmer, die schon Ihren rechtskräftigen Steuerbescheid für die vergangenen Jahre erhalten haben, können das Arbeitszimmer definitiv noch rückwirkend ansetzen. Der Steuerbescheid muss verbindlich durch das Finanzamt geändert werden. Gleichzeitig muss zu Gunsten des Steuerzahlers eine Nachzahlung für die Jahre 2007, 2008, 2009 errechnet und ausgezahlt oder überwiesen werden.

Begründung: Das Bundesverfassungsgericht hob die aktuelle Rechtsprechung auf. Der Steuerzahler hatte bisher keine Chance auf Absetzbarkeit.


War dieser Artikel hilfreich für Sie oder haben Sie noch Fragen? Dann registrieren Sie sich in unserem neuen Forum und teilen uns mit, wobei und wie wir Ihnen individuell helfen können. Gerne können Sie uns auch direkt über unser Kontaktformular kontaktieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.